momen-hessen

Zusatzqualifikation:     

Bewegungsangebote für Menschen mit Demenz

Ein Projekt der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen e.V. und der Diakonie Hessen, gefördert durch den Stiftungsfonds DiaDem der Stiftung Diakonie Hessen.

Menschen mit Demenz haben ähnliche Bewegungsbiografien wie geistig gesunde erwachsene Menschen. Ihre Mobilität wird durch die kognitiven Wechselwirkungen im Laufe des Krankheitsprozesses stark bedroht. Im Gegensatz zu geistig gesunden Menschen fehlt ihnen in der Folge immer mehr die notwendige Einsicht und der Antrieb, ein körperlich passives Dasein durch entsprechende Aktivitäten zu beleben, ihren Gesamtgesundheitszustand positiv zu beeinflussen, um ein insgesamt höheres Wohlbefinden zu erzielen. Gleichzeitig mangelt es an Anreizen lokaler, etablierter Sportorganisationen. Diese könnten Angebote zur Bewegung und sportlichen Aktivitäten in Gemeinschaft an alte, insbesondere körperlich oder kognitiv eingeschränkte Menschen herantragen. Für Menschen mit Demenz fehlen diese Strukturen bisher vollständig.

Die neue, in einem überregionalen Modellprojekt entwickelte Zusatzqualifikation will diesem inhaltlichen und strukturellen Defizit begegnen. Übungsleiter/innen und Interessierte aus Pflegeorganisationen und Demenzinitiativen, die mit an Demenz erkrankten Menschen arbeiten wollen, erhalten eine niedrigschwellige Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, leichte Bewegungsangebote in ihrem jeweiligen Wirkungskreis umzusetzen. Bei den Pflegekassen sind diese sog. moment!-Gruppen mittlerweile abrechnungsfähig.

Die Zusatzqualifikation hat einen Umfang von 5 Ausbildungstagen mit 40 Lerneinheiten (LE), die in drei Module eingeteilt sind mit folgenden praktischen Schwerpunkten: Bewegtes Gedächtnistraining, Tanz und Rhythmik, Koordinationstraining und Sturzprophylaxe, Atem- und Entspannungstechniken auch aus dem Kundalini Yoga.

Die Zusatzqualifikation ist angelegt als Lernerfahrung im Tandem, d.h. 2 Personen aus unterschiedlichen Institutionen (Pflege und Sport) bilden ein gemeinsames Team und wirken als solches in ihre lokalen Praxisfelder hinein. Die Tandems werden im Verlauf des ersten Moduls zusammengestellt.

Die Zeit für Hospitationseinsätze zwischen den Modulen beträgt 6 - 8 Wochen, um möglichst zeitnah die gelernten Inhalte unter Praxisbedingungen zu reflektieren. Damit erhält das Lehrteam einen Überblick, wie die neuen Bewegungsangebote in den jeweiligen Einrichtungen umsetzbar sind.